Direkt zu den Inhalten springen

Fachinformatiker und SEO?

Von Julian Junker - Ein Fachinformatiker der „Search Engine Optimization“ (SEO) macht? Niemals! Ich will doch Programmieren!
So ähnlich erging es mir – Ich kannte SEO nur oberflächlich. Doch mit der Zeit wurden mir immer mehr die Zusammenhänge zwischen Webtechniken und SEO klar.

Da das Thema SEO sehr komplex ist, habe ich die ersten Schritte ins „SEO-Land“ durch Hilfe externer Beiträge und Seminare abgesichert. Mit Hilfe von Fachliteratur habe ich mich auch selbst der Theorie gewidmet. Sehr geholfen hat mir auch eine individuelle Schulung von Johannes Benz, Geschäftsführer und CFO von www.raidboxes.de

Durch erste Berührungspunkte in Kundenprojekten wurde mir Bewusst, wie naheliegend es ist, als Fachinformatiker SEO zu betreiben.

Viele SEOs kommen aus dem Marketing Bereich, diesen SEO’s fehlt manchmal ein tiefgründiges Verständnis der Webentwicklung und derer verschiedensten Techniken. Natürlich kann auch ein Fachinformatiker nicht alles, bringt aber das technische Verständnis von Anfang an mit.

Ich halte unter anderem folgende Aspekte für äußerst wichtig, um gutes SEO betreiben zu können:

  • Analysefähigkeiten
  • Beratungskompetenz
  • Kenntnis der Zielgruppe
  • Marktkenntisse

Benutzererfahrung vs. Suchmaschine vs. Technik

SEO-Wissen schon bei der Konzeption einer Website mit einfließen zulassen hilft oft Probleme, sofort zu erkennen und zu eliminieren. Dass heißt, dass ein SEO Experte, welcher von Anfang an dabei ist spätere Folgekosten durch Umstrukturierung etc. vermeiden kann. Dies erhöht den Kosten-Nutzen-Faktor. SEO deckt Schwachstellen einer Seite auf, an die weder Designer, Konzeptionisten oder reine Programmierer denken.

Wir sehen Webseiten ganzheitlich und sind von Anfang an mit allen Aspekten und Techniken der modernen Webentwicklung dabei. Ein gutes Ergebnis kann nur im interdisziplinären Team erreicht werden.

Win-Win Situation

Ein großer Teil von SEO besteht in der Semantik einer Website. Hier kommt HTML als Auszeichnungssprache ins Spiel. Ist deine Website semantisch Korrekt, besitzt die richtigen HTML5 Elemente, hat die richtigen META-Angaben und hat sogar Schema.org inne, dann versteht Google deine Seite durchaus viel besser, als wenn du schlechten Code schreibst und auf jegliche Semantik sowie Auszeichnung verzichtest. Dies führt zu Crawling-Fehlern bis hin zu Rankingverlusten. Zu lernen Code semantisch korrekt hilft aber nicht nur Google oder anderen Suchmaschinen deine Seite zu verstehen, sondern hilft auch den Kunden und Besuchern deiner Website. Denn saubere Semantik und richtige Auszeichnungen der Elemente machen deine Website automatisch Barrierefreier.

Barrierefreiheit im Netz

Barrierefreiheit wird (und wurde in den letzten Jahren) auch für Google immer wichtiger, da die Benutzererfahrung (User Experience – UX) einen immer höheren Stellenwert als Rankingfaktor bekommt (Siehe: Blogbeitrag www.searchengineland.com). Der Benutzer ans sich steht für Google also im Vordergrund.

Barrierefreiheit ist eine Anforderung an den Alltag und gleichzeitig eine Kennzeichnung die Suchmaschinen als positiv bewerten. Mehr zum Thema gibt es auf www.einfach-fuer-alle.de

Fazit

Ich habe SEO an laufende Projekten erfahren und erlebt und habe mir selbst Hilfe organisiert in Form von externen Profis aber auch von Newslettern und Blogs. Da sich die Technik, wie man SEO betreibt ständig weiterentwickelt und man nie auslernt, werde ich auch in Zukunft weiterhin durch Profis lernen.

Danksagung

Ich möchte mich bei allen Bedanken, die ihr Wissen auf kostenlosen und/oder bezahlten Workshops und Seminaren, Newslettern und Blogs teilen.